yak :: photo_news .: aphorismus


.. aphorismus

Ein Aphorismus ist ein einzelner Gedanke, ein Urteil oder eine Lebensweisheit, welches aus nur einem Satz oder wenigen Sätzen selbständig bestehen kann. Oft formuliert er eine besondere Einsicht rhetorisch kunstreich als allgemeinen Sinnspruch.

© Wikipedia


 

"es geht nicht ums bilder machen, sondern darum, erinnerungen zu teilen."

bettina blass, wirtschaftsjournalistin, köln

 

 

"die tatsache, dass eine (im konventionellen sinn) technisch fehlerhafte fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische perfektion den wahren wert eines fotos ausmacht."

andreas feininger  (* 1906  1999)

 

 

"beginne mit dem notwendigen, dann mit dem möglichen und plötzlich wirst du das unmögliche tun."

franz von assisi  (* 1181 1230)

 

 

"fotografieren ist wie bogenschiessen:
richtig zielen, schnell schiessen - abhauen!
"

henri cartier-bresson  (* 1908 2004)

 

 

"kunst kann nicht gelehrt werden - aber der weg zur kunst kann gelehrt werden."

max beckman  (* 1884  1950)

 

"auch aus steinen, die einem in den weg gelegt werden, kann man etwas schönes bauen."

johann wolfgang von goethe  (* 1749  1832)

 

"sehen verändert unser wissen. wissen verändert unser sehen."

jean piaget (* 1896  † 1980)

 

"mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre."

robert bresson (* 1901  † 1999)

 

"der mensch hat die priorität in jedem entwurf, ob als bauherr, nutzer oder passant. die eigenart des ortes birgt für jedes einzelne projekt die chance zu einer individuellen lösung. jegliche wirtschaftliche und ökologische aspekte zur langlebigkeit des objektes, die intensive einbindung von tageslicht und die natürliche be- und entlüftung der gebäude, diese kriterien dienen als wegweiser eines jeden auftrags und unterstützen ein starkes konzept mit hohem entwurfsanspruch. eine enge zusammenarbeit mit dem bauherrn und dem nutzer ist dafür essenziell um das bestmögliche ergebnis zu erzielen."

tobias freytag, architekt (*1978)

 

"das glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt"

sprichwort

 

"wenn ich die geschichte in worten erzählen könnte, brauchte ich keine kamera herumzuschleppen."

lewis w. hine (* 1874  † 1940)

 

"kritik ist die kunst zu loben. erst da zeigt sich der kritische meister. der tadel, wo er mit der lust am tadeln vorgebracht wird, macht einen billigen lärm und bleibt am ende wirkungslos."

friedrich luft (* 1911 † 1990)

 

"wahrer reichtum zeige sich im geiste, in einer generösen geste, in der fähigkeit, kunst zu schätzen und dafür auch geld auszugeben"

 auszug aus "die geliebte des papstes"

fritz gesing (* 1945)

 

"anders sein - wie die anderen es sage, anders sein - weil man anders ist, frei sein - weil man anders ist, allein - anders"

thomas jentgens (* 1958)

 

"wir behängen unser leben mit unzähligem kleinem plunder"

georg simmel (* 1858 † 1918)

 

"ich photographiere gerne dinge, an denen wir täglich vorübergehen ohne sie richtig wahrzunehmen"

rüdiger kwade (* 1956)

 

"die tatsache, dass eine (im konventionellen sinn) technisch fehlerhafte fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische perfektion den wahren wert eines fotos ausmacht"

andreas feininger (* 1906 † 1999)

 

"nach der kunst der rede ist die kunst des schweigens die größte kunst der welt"

dominique lacordaire (* 1802 † 1861)

 

 

"blätterte jemand durch unser fotoalbum, würde er daraus schließen, dass wir ein fröhliches, unbeschwertes leben führen, ohne tragödien. niemand würde je etwas fotografieren, was er gerne vergessen möchte."

robin williams aus dem film "one hour photo"

 

"der verlorenste aller tage ist der, an dem man nicht gelacht hat"

nicolas chamfort (* 1741 † 1794)

 

"die fotografie ist ein medium voll schrecklicher gegensätze.

sie ist gleichzeitig lächerlich einfach und fast grenzenlos schwierig.
einfach ist sie, weil jedermann ihre technik nach einer simplen anleitung meistern kann.
aber während jeder andere künstler mit einer leeren fläche beginnt und seine konzeption allmählich gestaltet, ist der fotograf der einzige bildermacher, der mit dem kompletten bild beginnen muss.
das ist das schwierige an der fotografie.
der fotograf muss seine gefühle, sein wissen und seine begabung in den augenblick des scharfstellens und belichtens konzentrieren."

edward steichen (* 1879 † 1973)

 

 

"was auch immer du im leben tust, ist letztendlich unwichtig. wichtig ist, dass du es tust"

ghandi (* 1869 † 1948)

 

"ich fühle, daß kleinigkeiten die summe des lebens ausmachen"

charles dickens (* 1812 † 1870)

 

"gib jedem tag die chance, der schönste deines lebens zu werden"

 marc twain (* 1835  † 1910)

 

„nicht das auge sieht, sondern der mensch -  nicht das ohr hört, sondern die seele“

hugo kükelhaus (* 1900  † 1984)

 

"alle menschen haben die anlage, schöpferisch tätig zu sein. nur merken es die meisten nie."

truman capote (* 1924  † 1984)

 

"an einem bild sind immer zwei leute beteiligt: der fotograf und der betrachter"

ansel easton adams (* 1902  † 1984)

 

"es ist ein unterschied, ob ich etwas auf einem bild sehe oder in einem bild"

corwin von kuhwede (* 1979)

 

"das auge macht das bild, nicht die kamera"

gisèle freund (* 1908 † 2000)

 

"jemand hat mir mal gesagt, die zeit würde uns wie ein raubtier ein leben lang verfolgen. ich möchte viel lieber glauben, dass die zeit unser gefährte ist, der uns auf unserer reise begleitet und uns daran erinnert, jeden moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die art, wie wir gelebt haben. denn letztlich ... sind wir alle nur sterblich"

jean-luc picard (kapitän des raumschiffs enterprise)

 

"design ist die kunst, funktion mit ästhetik zu verbinden"

unbekannt

"jede schönheit braucht einen spiegel"

helmut walters (* 1930  † 1985)

 

"ich liebe die photos von mir, die einerseits unscheinbar, andererseits aber auch unbezahlbar sind"

rüdiger kwade (* 1956)